eSicherungsanlage - Haustier entlaufen? -> Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.

Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.
Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.
Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

eSicherungsanlage

Unsere eSicherungsanlage war die erste elektrische Hundefalle überhaupt, die ferngesteuert werden konnte.

Ein Trennrollo teilt den Fangraum, das man den Hund problemlos in eine Box umsetzen kann.
Die Anlage hat ein eigenes Tarnkonzept und kann direkt überall aufgestellt werden.
Das Installationskonzept reduziert die Scheu des Hundes vor einer Falle und eine integrierte Beleuchtung macht das Arbeiten in der Nacht einfacher.

Zu der Anlage gehören 3 Livekameras, wobei eine motorgesteuert ist und man so den Hund vor der Anlage verfolgen kann.

Eine Lichtschranke ist der Sensor und als Auslöser wird ein Permanentelektromagnet verwendet. Mit einem Telefonschalter lässt sich per Anruf oder SMS die Falle aktivieren.
Wird die Lichtschranke unterbrochen ruft die Anlage automatisch eine Telefonnummer an.

Für die Umgebung ist ein Mast vorhanden, an dem die schwenkbare Kamera installiert ist. Alle Kameras haben Bewegungsmelder und senden eMails, auf die auch die Helfer und Halter Zugang bekommen.

Der hochflorige Kunstrasenteppich sorgt für eine angenehme Tritthaptik für den Hund. Kunstpflanzen lockern das Bild auf und auch der Futterplatz hat natürlichen Charakter.
Alles in Allem können wir so schnell aufbauen, ohne die Umgebung nach Tarnmaterial absuchen zu müssen.
Die Anlage kann überall auf der Wiese, im Wald, auf dem Feld, auf Asphalt aufgebaut und quasi fertig aus dem Bus gezogen werden.

Batterstand (Betriebsdauer) kann geprüft und der Innenraum beleuchtet werden.
Die eSicherungsanlage basiert auf einer Falle aus Nürnberg.
Diese wurde Anfang 2018 als bis dahin größte Falle mit waagerechter Klappe bestellt und gebaut.
Innenraum und Neigung der geschlossenen Tür sowie Transportkonzept haben wir vorgegeben.
Heute ist nicht mehr viel davon übrig. Überlegungen standen an sie komplett zu zerlegen und neu aufzubauen.
Die Klappe und das Verschlußsicherungskonzept wird bald erneuert.
Tarnnetz und künstliche Hecke, sowie der "Flügel" sind Komponenten, die so angeordnet werden, dass der Hund einem Schema folgt.
Hier ist die Strathegie an das Verhalten des Hundes angepasst, was ihn in die Falle hineinleitet.

Das ist das Ergebnis unzähliger Sicherungen, bei denen der Hund über die Kamera beobachtet wurde und Modifikationen vorgenommen wurden, die beispielsweise die Klappe vollständig entschärfen. Ein Blick nach oben erfogt selten seiten des Hundes. Die Scheu ist deutlich reduziert.
Aufbau am Feldrand.
Die Anlage ist gut integriert. Sie wirkt einladend.
Auf offene Gitterstruktur wird bewusst verzichtet.
Die Anlage ist bezogen auf den Hund noch etwas zu schmal.

Der Transport erfolgt mit Rädern und einer demontierbaren Lenkachse.
Gelegentlich kommen auch andere Transportmöglichkeiten zum Tragen.

Die Anlage wird mit dem Verinsbus zum Einsatzort gefahren und von uns aufgebaut.
Es muss gewährleistet werden, dass in maximal 15 Minuten Jemand an der Anlage ist, wenn der Hund gesichert wurde.
Bei längeren Anfahrten müssen Helfer vor Ort eingesetzt werden bis das Team an der Anlage ist.
Bei Anfahrten von mehr als 1,5 Stunden werden Übernachtungen eingeplant.

Wir holen den Hund auch wieder aus der Anlage und übergeben ihn in der Regel mit Sicherheitsgeschirr in einer Transportbox in sicherer Umgebung.
Auch wenn der Hund um 3:00 Uhr Nachts gesichert wird.
Die Überwachung der Kameras erfolgt durch das Sicherungsteam. Hier ist zu jeder Zeit Jemand verfügbar um die Anlage zu aktivieren, wenn der Hund hinein geht.
Zurück zum Seiteninhalt