2018 - Tiersicherung -> Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.

Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.
Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.
Vermisste/Gefundene Tiere Darmstadt und Umland e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

2018

Tätigkeiten > Tiersicherungen > 2018
- 2018 - (19)
14.12. - 15.12.18
Kalinka
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert
24.11. - 28.11.18
Bumi
mit Geschwisterhund gesichert
eFalle aufgebaut, mit anderem Hund gesichert
23.10. - 25.10.18
Kanelos
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert
22.9. - 10.10.18
Bella (Julia)
mit Teleskopfalle und eFalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert, wurde frei gelassen, dann mit eFalle nochmal gesichert
21.8. - 19.9.18
Feli (Boxy)
mit Teleskopfalle gesichert
Kameras, 2x Falle gestellt, mit Teleskopfalle gesichert
24.8. - 4.9.18
Tom
mangels Kooperation abgegeben
eFalle gestellt, abgegeben wegen ungünstigem Platz und mangels Betreuung vor Ort.
Wurde mit Falle an dem Ort gesichert, der zuvor nicht ging, weil das Futter Ratten anlocken würde.
6.8. - 26.8.18
Mary
mit Teleskopfalle gesichert
nach einigen Versuchen anderer Teams mit unserer Teleskopfalle gesichert
8.7. - 25.7.18
BeeGee
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert, auch eFalle aufgebaut
27.6. - 29.6.18
Amy (Geisterhund von der A5)
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle direkt an der Autobahn gesichert
6.6. - 7.6.18
Penny
mit Teleskopfalle gesichert
Hund auf dem Mittelstreifen einer 4 spurigen Autobahn gesichert

mit Teleskopfalle gesichert
23.5. - 27.5.18
Hope
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert


Hope for Hope - Ein Vermittlungsaufruf

Hope endlich angekommen
2.5.18
Nala
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert
20.4.18
Chicco
mit eFalle gesichert
mit eFalle gesichert
19.4. - 20.4.18
Paul
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert
1.3. - 26.3.18
Tamy
keine Sichtung
Teleskopfalle gestellt, keine Sichtung
28.2. - 10.3.18
Mara
vom Auto überfahren
eFalle aufgebaut, Bauernhofhund gefangen, abgegeben an anderes Team weil abgewandert. Dann vom Auto überfahren
24.2. - 25.2.18
Mara (Momo)
im Hausflur gesichert
Es war einmal…
Damit beginnen Märchen, diese Geschichte ist allerdings wahr.
Am Sonntag wurde Mara gesichert. Mara ist ein liebes rumänisches Hundemädchen, etwas scheu gegenüber Fremden, allerdings unendlich treu zu vertrauten Menschen. Mara ist ein großes und hübsches Mädchen und wirkt durch ihr langes Fell sehr imposant.
Mara sucht ein neues Zuhause.
Aber ich greife vor.
Mara wurde in Rumänien von Ioana betreut. Auch Mara sollte ein besseres Leben haben dürfen. Ein Interessent aus dem Odenwald hatte schon einen Hund von der Orga und sich schon länger für Mara interessiert.
Nun sollte es endlich soweit sein. Mara kam in einen Transporter und fuhr nach Deutschland. Leider ohne Sicherheitsgeschirr, gestresst von der langen Fahrt und weit weg von ihrer Bezugsperson. Ob nun das Geschirr nicht richtig verschlossen war, oder es einfach so gereicht hat um aus dem Standardgeschirr heraus zu kommen ist nicht mehr wichtig. Mara nutze die Gelegenheit und folgte dem inneren Fluchtbefehl aus dieser Situation schon beim Öffnen der Fahrzeugtür.
Bullau, Samstagmorgen 17.02.2018.
Es folgten einige Sichtungen, die letzte am Englischen Garten bei Eulbach und dann plötzlich nichts mehr. Es wurde geflyert und Futterstellen eingerichtet.
Doch von Mara keine Spur.
Eine Woche später am Samstag 24.2.18 ist Maras Bezugsperson Ioana extra aus Rumänien angereist. Per 3D Google Bild vom Flughafen haben wir einen Treffpunkt ausgemacht und zusätzlich den Hundetracker ins Auto gelegt. Ioana konnte so genau verfolgen, wo wir sind und wann Sie eingesammelt werden würde. Sie war nach München geflogen und dann im Anschluss nach Frankfurt, extra wegen Mara.
Ebenfalls an diesem Samstag sollte ein Hundetranspot einer Familie aus Bonn ihr neuestes Mitglied übergeben. Dies sollte mit dem Ende des Urlaubes und der Ankunft am Flughafen verbunden werden. Durch nicht mehr änderbare Umstände fand der Rückflug allerdings erst Sonntag statt und der Hund musste über Nacht untergebracht werden. Also auf zur Trapo-Haltestelle.
Der Hund wurde zwar auf einem autobahnnahen Parkplatz übergeben, jedoch wurde im geschlossenen Fahrzeug das mitgebrachte Sicherheitsgeschirr und die Leine angelegt und der Hund von der Begleiterin in die Transportbox getragen mit der Leine ums Handgelenk. In eingezäuntem Gelände hätte es dafür eine 1 gegeben aber es war den Umständen entsprechend vorbildlich.
Nun also schnell nach Hause, Werner wartete schon. Er hatte schon mit Ioana geschrieben und kannte die Stellen um Erbach.
Den Hund trotz allem ohne Drängeln aus der Box gelassen und ihn an der Leine in den Garten geführt. Dann aufteilen und gleich weiter nach Reinheim zur Autovermietung. Hier war vereinbart, dass ein Auto trotz Samstag sogar noch bis 18:00 Uhr abgeholt werden kann. Werner fuhr auch mit und anschließend mit Ioana zu ihrem Hotel in Michelstadt zum Koffer abgeben. Danach fuhr er mit Ioana die Sichtungsstellen ab.
Am Sonntag 25.02.18, als gerade die Leute aus Bonn ihren Hund abholten, kam eine Sichtungsmeldung über das Netzwerk der Gruppe von Brigitte zu einem Hund der aus der Ferne Mara sein konnte. Die Polizei (wegen der Nähe zur B26), Bianca und Sandra wurden informiert. Der Hund sollte bei Semd in der Nähe der Biogasanlage sein.
Ioana suchte zu diesem Zeitpunkt im Odenwald und auch sie wurde informiert, dass es möglicherweise Mara sein könnte. Immerhin ist Semd zu ihrem letzten Aufenthaltsort gut 28 km Luftlinie entfernt und quer durch den Odenwald.
Sandra und Bianca entdeckten den Hund und konnten Mara eindeutig identifizieren.
Nun war klar, dass es Mara war und es wurde wieder interessant dem nur englisch sprechenden, rumänischen Gast die Biogasanlage in Semd als Standort zu beschreiben. Das Schnellrestaurant bei Groß-Umstadt war hier wahrscheinlicher, deshalb ging es dann recht schnell los um Ioana von dort zum Standort zu bringen. Hat dann mit kleinen Umwegen auch geklappt.
Am Ziel angekommen sollte zunächst Ioana versuchen mit etwas Futter und ihrer Stimme Mara zu locken. So marschierte sie zunächst allein los. Inzwischen wurden Burger besorgt. Der potentielle Adoptant mit Freundin und Nachbarn waren auch schon vor Ort. Die Polizei hatte ihre Kontrollfahrt beendet.
Sandras Mann kam mit warmer Suppe für seine schwangere Frau und heißem Tee. In der Eile war ich auch ohne Jacke los und der Tee kam gelegen.
Während von einigen Helfern Vorbereitungen für einen potentiellen Aufstellort für eine Falle getroffen wurden haben sich andere Helfer an strategischen Stellen verteilt um ggf. Bewegungen des Hundes ausmachen zu können und Ioana direkt dorthin schicken zu können.
Spaziergänger mit Hunden hatten in der Nähe bei der Polizei einen herrenlosen Hund erst auf dem Feld liegend, dann in einer Hecke verschwindend gemeldet.
Diese Info wurde direkt per Telefon weiter gegeben, Sandra und Ihr Mann konnten an die Stelle und versuchten den Hund mit Burgen zu beschäftigen, bis Ioana dort eintraf. Es bot sich ein interessantes Bild von meinem Standort. Die leuchtend gelben Warnwesten mit dem Gruppenlogo drauf waren schön verteilt. Ioana mit ihrer roten Jacke ging gerade auf zwei Personen mit Weste zu als ich den Anruf von Bianca bekam, dass der Hund in der Hecke sei und ich schnell zum Auto zurückkommen solle. Ioana sprach die beiden aus etwas Entfernung an und fing sofort an zu einer Hecke zu laufen, womit ich dann auch genau wusste wo der Hund war.
Die 4 Gassigänger wurden gebeten etwas weiter entfernt zu warten. Die Hecke war ein ca. 3m breiter Dickichtstreifen. Die Rückseite wurde abgesichert, während Ioana sich zu dem Hund in die Dornenhecke zwang und mit zureden und Burgern Mara beruhigte. Obwohl die Hecke nur drei Meter breit und Ioana gut zu hören war, war Mara perfekt getarnt und nicht zu sehen. Nur die rote Jacke von Ioana schimmerte leicht durch. Sascha fuhr sein Auto etwas näher an die Stelle heran. Nach gutem Zureden und ruhiger Umgebung traute sich Mara heraus und wurde schnell in das Auto gesetzt. Ioana fuhr mit Sascha und Mara im Auto weg. Ich lief schnell zu meinem Auto und informierte die anderen und holte Sandra ab, die noch vor Ort mit der Kiste Thermoskannen, die Mara weichen mussten, wartete.
Da ich ja eigentlich nur schnell Ioana zur Sichtungsstelle bringen wollte, waren keine Sicherheitsgeschirre dabei. Die wurden zuhause zusammen mit Manu abgeholt und wir fuhren gemeinsam zu Sandra und Sascha. Ioana und Mara  waren allein in der geschlossenen Garagenhalle. Es wurde auch dunkel.
Nun konnte man auf einem umzäunten Gelände in einer Halle dem Hund ein Sicherheitsgeschirr anlegen.
Die potentiellen Adoptanten waren sehr nette Menschen und hätten sicher alles für Mara getan. Die Lebenssituation mit Kindern im Haushalt und bevorstehendem Umzug ist für Mara aber derzeit ungeeignet.
Mara braucht eine Person, möglichst weiblich, die ihr Stabilität vermittelt, an der sie sich orientieren kann, die mit Geduld und Motivation eine ähnliche Bindung aufbaut, wie sie zu Ioana besteht. Mit Ioana würde sie durchs Feuer gehen.
Ein ruhiges und ausgeglichenes Umfeld mit einem eingezäunten Grundstück wäre ideal.
Derzeit ist Mara auf einer Pflegestelle auch wieder in Bullau untergebracht, die sich für eine kurz- bis mittelfristige Zeit angeboten hat und die wir dankbar nach langer Suche angenommen haben.
Bianca hatte fleißig nach Lösungen gesucht, Sandra und Sascha hatten ihr Heim zur Verfügung gestellt und sogar noch Sandras Auto, damit Mara und Ioana im Mietwagen ungestört fahren konnten, jedoch in der Fremde sich nicht um die Orientierung zu kümmern brauchten.
Weil es schon spät war und Ioana um 8:00 Uhr wieder am Flughafen sein musste, war angedacht, dass sie nach der Unterbringung des Hundes gleich in ihr Hotel gehen könnte.
Um ca. 0:40 Uhr (Inzwischen Montag) kam Mara nun auf der Pflegestelle an.
Durch die Aufregung und auch die Ungewissheit, wie man von der Autovermietung zum Bahnhof kommt, bat Ioana darum, dass ich ihr das vor Ort noch mal zeigen könnte. Um 1:48 Uhr haben wir dann in Reinheim eine Fahrkarte nach Frankfurt am Automaten gekauft für die Fahrt um 6:34 Uhr. Auch hat Ioana sich noch mal den Weg angeschaut, den sie von der Autovermietung zu Fuß zum Bahnhof laufen musste, als wir uns gegen 2:00 Uhr bei -8°C verabschiedet haben.
Den Schlüssel vom Mietwagen hat sie dann später beim Autovermieter eingeworfen, ist zum Bahnhof gelaufen und mit dem Zug zum Flughafen gefahren. Nach dem sie in Rumänien angekommen ist, musste sie noch knapp 3 Stunden mit dem Auto fahren, bis sie zuhause war.
Es war ein spannendes Unterfangen, mit teilweise zufälligen Abläufen, die dennoch wie Zahnräder ineinander griffen.
Hier möchte ich auch noch einmal auf die sehr großartige Leistung, der Adoptanten hinweisen, dass sie nicht auf dem Hund bestanden haben, sondern selbst erkannten, dass es für Mara besser wäre, einen anderen Platz zu finden.
Ich hoffe ebenfalls, dass Mara ein gutes zuhause bekommt und bedanke mich bei allen für den tollen Einsatz auch im Namen von Ioana, die beeindruckt und glücklich wieder nach Rumänien reisen konnte.
Für Mara wünsche ich mir ein neues Zuhause und wenn ihr dabei helfen könnt nicht zögern und mich, oder einen anderen Admin einfach per PN anschreiben. Sie ist wirklich ein tolles Mädchen und hat ein Happy End verdient.
3.1.18
Luna
mit Teleskopfalle gesichert
mit Teleskopfalle gesichert
22.12.17 - 3.3.18
Marno
von anderem Team gesichert
3x Teleskopfalle gestellt, 1x Leih-Falle gestellt, Support

22.12. - 24.12.17 Uberach
30.12.17 - 3.1.18 Niederdorfelden
20.1. - 25.1.18 Schöneck
3.2. - 3.3.18 Langenselbold (mit Leihfalle, Mengerscheid Hunsrück)

31.5.18 externer Abschluss mit Distanznarkose in Eschborn
Lebensgefähliche Verletzung, da Arterie mit "Blasrohr" durchbohrt. Gerichtliches Nutzungsverbot für das Gewehr lag vor.
Zurück zum Seiteninhalt